Home arrow Homöopathische Arzneimittel
Homöopathische Arzneimittel

Zur Herstellung homöopathischer Arzneimittel werden im Wesentlichen pflanzliche, mineralische und tierische Ausgangssubstanzen verarbeitet. Homöopathisch wird die Arznei immer erst indem wir sie nach dem Ähnlichkeitsgesetz auswählen. Ein Teil der Ausgangssubstanzen wie zum Beispiel Tollkirsche und Arsen wären zu giftig, um sie in unverdünnter Form zu verabreichen. Deshalb ging der Begründer der Homöopathie, Dr. Samuel Hahnemann, dazu über, die Arzneien schrittweise zu verdünnen, zu verschütteln oder zu verreiben. Durch diesen Herstellungsprozess (Potenzierung) können auch giftige Substanzen völlig gefahrlos eingesetzt werden. Interessanterweise werden durch den besonderen Herstellungsprozess auch Arzneien, die im ursprünglichen Zustand keine Heilwirkung haben, zu wertvollen Heilmitteln. So zum Beispiel findet potenziertes Kochsalz eine hervorragende Anwendung bei Depressionen und Austernkalk hat sich unter anderem als großartiges Heilmittel bei Säuglingen und Kleinkindern erwiesen. Weswegen sich durch den Herstellungsprozess Heileigenschaften bei an sich unarzneilichen Substanzen einstellen, ist eines der großen, bisher ungeklärten Geheimnisse der Homöopathie.


Belladonna

Belladonna -die Tollkirsche – ist eine der bedeutendsten Heilpflanzen des homöopathischen Arzneimittelschatzes. Sie kommt zumeist in akuten und entzündlichen Krankheitsfällen zur Anwendung. Belladonna ist dann angezeigt, wenn die Beschwerden plötzlich entstanden sind und eine starke Aktivität in den Blutgefäßen vorhanden ist. Dies sieht man den Patienten oft an ihrem sehr geröteten Gesicht und manchmal auch an einem Pulsieren der Halsgefäße an. Bei fieberhaften Erkrankungen finden wir zudem häufig sehr erweiterte Pupillen und extreme Lichtscheu, sowie eine fast „delirante“ Wesensveränderung vor.

Die Herstellungsstufen der Arzneien bezeichnet man als Potenzen. Es gibt D, C, LM und Q Potenzen, die durch jeweils unterschiedliche Potenzierungsverfahren hergestellt werden. Nicht selten werden in der Homöopathie auch Potenzen eingesetzt, bei denen von der Ausgangssubstanz nichts mehr in der Arznei vorhanden ist. Sie haben den Bereich des Materiellen verlassen. Dafür wurde die Homöopathie oft kritisiert. Fakt ist jedoch, daß auch diese Arzneipotenzen wirksam sind, ja daß gerade diese über eine ungeheure Heilungskraft verfügen. Dies ist ein weiteres bisher ungeklärtes Phänomen in der Homöopathie.

© 2019 Homöopathie-Aronowski
Impressum | Datenschutzerklärung | Grafische und technische Realisierung SQEEN